Wie funktioniert das Magnetfeld der Erde?

Created with Sketch.

Wie funktioniert das Magnetfeld der Erde?

Der innere Magnetismus der Erde schafft eine Region um den Planeten, die als Magnetosphäre bekannt ist. Während mehrere Planeten in unserem Sonnensystem Magnetosphären haben, hat die Erde die stärkste von allen Gesteinsplaneten: Unsere Magnetosphäre ist eine riesige, kometenförmige Blase, die eine entscheidende Rolle für die Bewohnbarkeit unseres Planeten gespielt hat.

Das Leben auf der Erde entwickelte sich zunächst im Schutz dieser magnetischen Umgebung und wird auch heute noch aufrechterhalten. Die Magnetosphäre schützt unseren Heimatplaneten vor der schädlichen Strahlung der Sonne und kosmischer Teilchen sowie vor der Erosion der Atmosphäre durch den Sonnenwind – den ständigen Strom geladener Teilchen, der von der Sonne ausgeht.

Unsere Magnetosphäre ist Teil eines dynamischen, vernetzten Systems, das auf solare, planetare und interstellare Bedingungen reagiert – und alles beginnt tief im Inneren der Erde. Das elektrisch geladene, geschmolzene Eisen, das weit unter der Erdoberfläche im äußeren Kern des Planeten brodelt, erzeugt ein Magnetfeld, das groß genug ist, um sich weit in den Weltraum auszudehnen. Auf der der Sonne zugewandten Seite der Erde – wo das Magnetfeld durch das ständige Bombardement des Sonnenwindes komprimiert wird – erstreckt sich die Magnetosphäre über den 6- bis 10-fachen Radius der Erde. Die sonnenabgewandte Seite der Magnetosphäre – die Nachtseite – dehnt sich zu einem riesigen Magnetschweif aus, der in seiner Länge schwankt und Hunderte von Erdradien messen kann und mit 60 Erdradien weit über die Mondumlaufbahn hinausreicht.

Quelle: NASA, Kurzgesagt

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.